Cafe LebensArt

ein Ort um das Leben zu genießen, den Alltag hinter sich zu lassen, Menschen kennen zu lernen, zur Ruhe zu kommen, sich für den Alltag inspirieren zu lassen

Dienstag, 11. Juli 2017

aufgetaucht.......

.....ja, so würde ich es nennen.

Vor kurzem wurde mir bewusst wie sehr ich doch in den letzten 2 Jahren richtig abgetaucht bin.
Der Umbau unseres Hauses, die Eröffnung des Cafes, der Umbau des Saales, aufeinmal eine Mitarbeiterschaft von fast 20 Personen, alles neu........mein Blickwinkel war sehr begrenzt und Freizeit nicht vorhanden.


 


Erst einmal war es wichtig sich zurecht zu finden, Abläufe hin zu bekommen, den Umbau zu bewerkstelligen. Reinste Schwerstarbeit....sowohl körperlich, als auch gedanklich.

Das war gut.

Aber seit einigen Wochen verändert es sich. Der Saal war das Letzte wo wir noch unter Druck standen. Seitdem er fertig ist können wir wieder auftauchen.

 


Ein paar Tage waren wir am Meer, was wir aber seltenst gesehen haben. Zum einen weil es nie da war, dieses Wattenmeer und zum anderen weil wir fast nur geschlafen haben.

Das war gut.


 

Aber ich war auch ein WE in Berlin unsere Tochter besuchen.
Dann schaffen mein Mann und ich es nun immer mal wieder auch abends noch mal vor die Tür zu gehen und das tut gut.

Ein ganz komisches Erleben war es als wir einen Nachmittag zu einem See gefahren sind und sich dort das sommerliche Leben abspielte und ich das Gefühl hatte aus einem Kokon zu schlüpfen.

Ich kann es kaum beschreiben. Wenn ich sage das es war als wenn man nach einer Gefangenschaft wieder in Freiheit ist und alles intensiver wahrnimmt und sich daran erinnert das das Leben draußen die ganze Zeit weiter gegangen ist, dann ist es nicht das was ich wirklich sagen will. Aber ich denke das Gefühl beschreibt es.
Eine so intensive Wahrnehmung von Sommer und seiner Schönheit habe ich selten gehabt. Aber so ist es wohl mit allem was man lange Zeit nicht hatte.

Die letzten zwei Jahre waren sehr eingeschränkt in meiner äußerlichen Wahrnehmung und in meinem Erleben. Und das war und ist auch gut. Einen Traum realisiert man nicht nebenbei und auch nicht ohne Verzicht auf etwas anderes oder einen Einsatz der einen herausfordert.
Aber jetzt ist es auch gut wieder aufzutauchen, anderes wahrzunehmen.

Für mich war dies ein sehr prägnantes Erlebnis, das mir vor allem auch zeigte wie wertvoll auch oder gerade solche kleinen Erlebnisse im Alltag sind.
Es ist nicht übertrieben, wenn ich sage das es für mich wie ein ganzer Urlaubstag war....diese 2 Stunden am See.

Liebste Grüße
Ina






Montag, 13. Februar 2017

ja, geht`s noch?


Letztens sprach ich mit einer Bekannten die sich über das Internet ein Auto konfiguriert und bestellt hat. Drei Monate hat sie darauf gewartet und konnte es letztens dann in einer anderen Stadt abholen.

Auf dem Weg dorthin bekam sie einen Leihwagen......einen BMW, was weiß ich,,,,,auf jeden Fall den Neuesten. Butterweiche Sitze soll er gehabt haben. Sitze die sich dem Körper anpassen lassen. Eine Sitzheizung die sich auf  fast jede Pobacke individuell einstellen lässt.

Vorne in der Windschutzscheibe zeigte das Navi den Weg und die 180 Stundenkilometer merkte man nur in dem sie schon fast da war, als sie kaum losgefahren ist.
In Köln angekommen sah sie sofort das Auto das sie bestellt hatte. Es war zu erkennen an dem knallblau- türkisem Dach, was sich dann in der Farbe auch noch an der Heckklappe runterzog.

In ihr fiel alles zusammen, hatte sie sich doch so auf das Auto gefreut, aber diese Farbe war einfach nicht die ihre.

Und dann war er so klein und als sie drin saß so unbequem und wo waren überhaupt die butterweichen, warmen Sitze in denen man sich nur zurücklehnen musste und das Auto seinen Weg fahren lässt?

Sie musste noch ein Weilchen im Autohaus warten und sah sich, sowieso schon traurig, ein wenig um. Und was stand da? Ein wunderbres neues Modell eines Kleinwagens in MINT UND GOLD.....genau ihre Farben und wieder fiel alles zusammen......

Nein sie musste nun in schwarz und knallpetrol durch die Gegend fahren. Es lief noch einiges schief und so langsam wurde sie müde, ihr war kalt, sie hatte Hunger und wurde quengelig.

Und überhaupt.......

Am Abend traf sie sich mit mir und was soll ich sagen? Ich wusch ihr den Kopf und sagte ihr das dies ganz schön undankbar ist. Natürlich kann man das alles nach einem solchen super BMW Teilchen verstehen, aber dann muss doch auch gut sein!!!. Mei oh Mei...es ist nur ein Auto!

Nun denn, sie kam dann doch zu Bewusstsein und kann sich mittlerweile auch an ihrem Autochen freuen.

Aber wie oft ist dies doch so?
Es hätte ja doch was Besseres geben können, der andere hat auch......., oh nein- meins ist schon wieder veraltet, nicht perfekt, nicht turbooptimal, ich habe zu wenig- der andere mehr, es hätte noch besser sein können, warum habe ich nicht so viele Kunden, warum ist bei mir alles so schwer, alle haben es leichter etc. etc. etc.

Manno Meter, was wollen wir eigentlich? Geht es noch? Auf welchem Niveau jammern wir eigentlich?
Wie wäre es mal mit Zufriedenheit?
Ich denke auf jeden Fall eine Übung wert.
Zufriedenheit....ein sehr guter Wert der das Leben um einiges glücklicher macht.

In diesem Sinne liebste Grüße aus dem Waldhaus von der mittlerweile glücklichen,
neuen Besitzerin eines schwarz-petrolfarbenen Autos
Ina

 

 

Dienstag, 3. Januar 2017

Eine wahre Kunst ......


ist es im HIER zu sein......

Aber dazu gleich mehr. Zuerst einmal wünsche ich allen Lesern ein wunderbares neues Jahr, mit vielen schönen Momenten die das Herz erwärmen.
Ich hoffe ihr seid gut in das NEUE gekommen und konntet die Zeit zwischen den Jahren genießen und auch dem Start in das Neue zuversichtlich entgegenblicken.

Das ist sicherlich auch eine Kunst......zuversichtlich zu sein, trotz all der schlechten Nachrichten.

Aber ich wollte über etwas anderes schreiben. Ich dachte ich sehe nicht richtig....am Silvestertag war ich kurz noch Besorgungen machen und sehe in einem Regal dies:


 

Ein Kind geht gerade daran vorbei und sagt: "Oh ja, Mama....jetzt können wir Ostern schmücken"
Es macht mich sauer und traurig. Weshalb können wir nicht einfach mal in der Zeit leben die gerade ist?
Wie sollen Kinder noch wissen das Weihnachten und Ostern eine Bedeutung haben, wenn es sich alles so vermischt und es nur durch abwechselnde Deko zeigt und die auch noch zu versetzten nicht passenden Zeiten.

Aber nicht nur in den Läden macht es sich bemerkbar, auch selbst geht es einem doch so das das JETZT nicht richtig gelebt wird, weil man schon mit den Gedanken bei dem nächsten ist oder auch in der Vergangenheit hängt.

Vielleicht ist es dran diese Kunst wieder zu erlernen, so in den kleinen Dingen.
Sich hinzusetzen und einfach aus dem Fenster zu schauen und sich dies einmal 5 Minuten richtig bewusst zu machen. Was höre ich? Was fühle ich? Kann ich es gut aushalten?

Oder sich mit einem Tee hinzusetzen und bewusst zu trinken. Wie fühlt es sich an wenn das warme Getränk durch die Kehle läuft? Wie riecht er? Wie geht es mir den Tee richtig zu schmecken?

Wirklich ändern werde ich es im Großen nicht, außer das ich nur zu der passenden Zeit die Waren  kaufe.
Aber in meinem Leben kann ich es mir bewusst machen im HIER und JETZT zu leben.
In diesem Sinne wünsch eich euch wunderbare schöne Momente die ihr genießen könnt.
Liebste Grüße
Ina