Cafe LebensArt

ein Ort um das Leben zu genießen, den Alltag hinter sich zu lassen, Menschen kennen zu lernen, zur Ruhe zu kommen, sich für den Alltag inspirieren zu lassen

Freitag, 29. Mai 2015

Man höre und staune, wir haben ein Bild für euch



Vor 3 Monaten verstanden wir die Welt nicht mehr. Zwei Stunden vor dem Notartermin teilte die Eigentümerin mit das sie das Haus spontan einen Tag vorher verkauft hat.

Tja und wenn wir euch nun sagen das wir heute das Haus dennoch kaufen konnten, dann versteht wahrscheinlich ihr gar nichts mehr.

Aber genauso ist es,,,,,gestern haben wir das Haus gekauft, waren beim Notar und die Unterschrift ist unter dem Vertrag.

Tadatattaaaa.........


 


Was in der Zeit da zwischen geschah war für uns die reinste Achterbahn der Gefühle.

Drei Wochen nachdem wir die Absage bekommen haben, rief die Eigentümerin uns an und sagte das der Investor abgesprungen sei und ob wir noch Interesse hätten.
Zuerst konnten wir darauf gar nicht antworten, entschieden uns dann aber am nächsten Tag dafür uns  neu darauf einzulassen.

Allerdings wollten wir vorher noch einmal die Nutzung mit dem Bauordnungsamt abklären und stellten dazu einen Antrag. Das ganze hat sich sechs Wochen hingezogen, es gab ein ziemliches hin- und her und kann letztendlich auch nicht ganz klar geregelt werden.

Für uns stellte sich dann die Frage ob wir ein kleines Risiko in Bezug auf Öffnungszeiten und evtl. Feiern, die gestrichen werden könnten, eingehen wollen.

Es war ein ziemliches hin und her, weil wir mit verschiedenne Ämtern zu tun hatten, die alle unterschiedliche Dinge sagten.

Letztes Wochenende nun waren wir auf einer Gemeindefreizeit und hofften das Gott selbst uns in dieser Zeit zeigt wie wir handeln sollen.
Unabhängig voneinander haben wir hier einen roten Faden in dem erkennen können was Gott uns sagt, zeigt, an Gedanken und Erlebnissen gab.

Das gipfelte in einem wirklich bewegenden und so etwas von erfrischendem Lobpreisabend, das es für uns beide absolut klar war das wir die Entscheidung für das Haus treffen.

Ohne Worte war es einfach klar.....wir hätten sonst all das was wir auch an Reden Gottes in den letzten Monaten gehört haben, einfach über Bord geworfen.

Nur noch getrieben von den Schritten der Verantwortung und den Gedanken der Vernunft, haben wir Gott selbst immer weniger Raum gegeben, wollten von ihm noch eine Bestätigung mehr haben.

Wir waren durch die unterschiedlichen Aussagen der Ämter so verwirrt, das wir nicht mehr wussten was nun weise ist oder nicht.

Jetzt aber war es an der Zeit daraus zu treten und zu schauen was Gott selbst als abschließendes dazu sagt oder zeigt.

Diese Entscheidung war befreiend, auch wenn dennoch Ängste mitschwingen ob dies nun alles so klappt. Aber das ist o.K. und normal. Wir müssen keine angstfreien Superhelden sein, sondern können mit Gott selbst an der Hand in diese Zeit hineingehen. Er geht vor uns her und unsere Aufgabe ist es an seiner Hand zu bleiben.

Die Zeit von unserer Entscheidung am WE bis zu unserem Unterschriftstermin beim Notar war noch einmal spannend. Trotz Gottes reden, kommen negative Erfahrungen, wie das sitzengelassen werden vor der letzten Unterschrift, gerne wieder an die Oberfläche und sorgten für Anspannung.

Als wir dann zum Notar kamen gab es auch noch einmal eine dicke Überraschung, weil die Eigentümerin uns mitteilte das sie die 10.000 Euro die sie am Montagabend mit dem Preis noch einmal runter gegangen ist, doch nicht runtergehen will.

Wir waren so sauer.......haben aber dann dennoch zugesagt weil wir es vorher auch für den Preis genommen hätten.

Bei der Frage vor dem Notar ob wir denn, bis die Notarangelegenheiten geregelt sind zumindest in das Haus können um Dinge auszumessen, lehnte sie auch dieses ab.

Insofern müssen wir dies noch abwarten.

Mit unseren Freunden haben wir dann am Abend noch angestoßen und sind nun total aufgeregt.


 


Ich (Ina) kann es noch nicht wirklich fassen, das ich nach 11 Jahren warten und immer wieder loslassen von diesem Traum und vielen Herausforderungen nun endlich ein echtes Cafe haben werde.

Es werden noch viele Herausforderungen in den nächsten Monaten kommen, wenn es darum geht alles so umzusetzen das wir loslegen können. Wir werden Weisheit brauchen und viel Kraft. Dazu Helfer die uns unterstützen und einfach da sind.

Wir würden uns freuen wenn du im Gebet oder als praktischer Helfer oder Ermutiger dabei bist.
Auch sind wir über finanzielle Sponsoren dankbar.

Hier werden wir euch immer wieder auf dem Laufenden halten über das was gerade so passiert.

Liebe Grüße
Klaus und Ina



Kommentare:

  1. Zu allererst Herzlichen Glückwunsch. Das war ein Post auf Facebook, den ich 2x gelesen habe. Durchatmen, nach diesem langem Weg. Loslassen, das ihr nicht jetzt schon ausmessen könnt. Da müsst ihr noch ein bisschen aushalten. Gottes Gegenwart bei der Umsetzung wünsche ich euch. Euren Kaffee werde ich probieren. Lieben Gruß Reiner

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke dir Reiner und wir würden uns sehr freuen dich auf einen Kaffee bei uns zu begrüßen. Das wäre doch wirklich schön. Liebe Grüße, Ina

      Löschen
  2. Herzlichen Glückwunsch, liebe Ina :-) (und Mann natürlich)
    Manchmal dauern Wege länger....
    Seid gesegnet mit Ruhe und Vertrauen!
    Liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das sind ja Neuirgkeiten! Wunderbar, wie Gottes Wege sind.
    Auch wenn sie dauern (denk mal an die 40 Jahre Wüstenwanderung des Volkes Israel), am Ende stimmt's dann doch.

    Gottes Segen wünsche ich, viel Erfolg und viel Freude - und werde gern lesen, was nun bei euch so geschieht.

    Herzlichste Grüße von Gisa.

    AntwortenLöschen
  4. Danke dir liebe Gisa, ja da hast du wohl recht. Gut das es bei mir keine 40 Jahre sind und Gott das Verhätnis der Lebenszeit einrechnet ;-). Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen